Wasser 3.0 2017-04-11T15:02:42+00:00

Die Idee

Wasser ist die wichtigste Ressource der Welt. Doch obwohl nahezu 70 Prozent der Erdoberfläche von Wasser bedeckt ist, stehen den Menschen nur etwa 0,007 Prozent der irdischen Wasservorräte direkt zur Verfügung.

Gerade Pharmazeutika spielen hier eine nicht zu vernachlässigende Rolle.
Deren Wirkstoffe und Abbauprodukte werden durch Mensch und Tier ausgeschieden und gelangen über das Abwasser in den Wasserkreislauf. Hinzu kommen abgelaufene Medikamente, die über die Toilette entsorgt werden.

Die Kläranlagen sind derzeit auf die Entfernung dieser Stoffe nicht ausgelegt oder haben längst das Limit ihrer Leistungsfähigkeit erreicht. Deshalb sind neue Konzepte notwendig, die das Wasser auch von diesen Substanzen reinigen und somit die Wasserqualität entscheidend verbessern.
Wasser 3.0, das erste effiziente Verfahren – Pharmazeutikarückstände aus Wasser entfernen – nachhaltig und umweltschonend!

Seit 2012 forscht Jun.-Prof. Dr. Katrin Schuhen zusammen mit ihrer Arbeitsgruppe am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz-Landau. Im Mittelpunkt ihrer Forschung steht die Entwicklung von innovativen Materialien, die Reststoffe vollständig aus Ab-(Wasser) und Trinkwasser entfernen. Der Fokus liegt dabei auf Hybridkieselgelen, die mit ihren organischen und anorganischen Einheiten ideale Reaktionspartner für die unterschiedlichsten Stoffe sind.

(Quelle: www.wasserdreinull.de)

Die Kooperation

Jun.-Prof. Dr. Katrin Schuhen erforscht mit Ihrem Team an der Universität Koblenz-Landau im Projekt 3.0 neue Materialien zur Entfernung von anthropogenen Stressoren aus dem Wasser.

Forschung funktioniert nur dann anwendungsbezogen, wenn man die richtigen Entwicklungspartner mit im Boot hat. Durch die Kooperation mit dem Unternehmen Zahnen Technik werden die materialwissenschaftlichen Forschungsergebnisse vorangetrieben und in die Prozesstechnik implementiert.
Mithilfe der Zahnen Engineering Tools kann das Forschungsteam bedarfsgerecht auf die Situation des Kunden eingehen. Das ist für Wasser 3.0 ein wesentlicher Faktor  da hierdurch neue Möglichkeiten erarbeitet werden können, um die Forschung auf verschiedene Stressorenbelastungen adaptierbar zu machen.

Mit Wasser 3.0 und dem Kooperationspartner Zahnen soll in naher Zukunft eine mobile Containerlösung zur Verfügung stehen, um auf variable Verschmutzungen eingehen zu können, so dass überall auf der Welt auch der Zugang zu sauberem Wasser gewährleistet werden kann.

Wasser 3.0 FAQ

In den folgenden FAQ erfahren Sie noch mehr zu Wasser 3.0.

Zum Wasser 3.0 FAQ hier klicken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen