Was bedeutet “Elektroniker für Betriebstechnik” bei Zahnen Technik?

Lesedauer: 2 Minuten

Um euch einen besseren Einblick in den Arbeitsalltag eines Elektronikers in unserem Unternehmen zu geben, haben wir unseren langjährigen Mitarbeiter Johannes Maiers interviewt und ihn gebeten Rede und Antwort zu stehen.

Wie lange bist du schon bei Zahnen Technik angestellt?

Johannes: Ich bin jetzt schon seit über 17 Jahren bei der Firma Zahnen Technik beschäftigt und arbeite seitdem als Elektroniker und habe in meiner Laufbahn schon sehr viele Projekte betreut.

Was machst du genau bei Zahnen Technik?

Johannes: Als gelernter Elektroniker für Betriebstechnik habe ich 2003 meine Karriere bei Zahnen Technik gestartet und habe in Teilzeit den Meister im Elektrotechnik Handwerk gemacht.

Unser Kollege Johannes Maiers bei der Arbeit

Inzwischen arbeite ich hier als Anlagenbauleiter. Dabei bin ich sowohl für die Elektro- als auch für die Maschinentechnik auf der Baustelle zuständig. Durch die vielen abwechslungsreichen Aufgaben kommt keine Langeweile auf.

Was gefällt dir an deinem Job am meisten?

Johannes: Ich bin auf der Baustelle mein eigener Herr und treffe eigenständige Entscheidungen, bin dadurch aber auch für die reibungslosen Bauabläufe verantwortlich.

Was gefällt dir gut bei der Firma Zahnen Technik?

Johannes: Wir legen besonderen Wert auf ein freundschaftliches Miteinander und dutzen uns alle.

Wir verstehen uns nicht „nur“ als Kollegen, sondern vielmehr als Team. Bei gemeinsamen Betriebsfeiern haben wir auch immer besonders viel Spaß. Bei einem unserer Betriebsausflüge zum Beispiel sind wir zusammen Kanu gefahren, solche Aktivitäten stärken das Teamgefühl.

Jedes Jahr ist auch unsere Weihnachtsfeier ein besonderes Highlight. Wir starten zunächst mit einer Betriebsversammlung, bei der die erreichten Ziele präsentiert werden. Im Anschluss feiern wir alle gemeinsam den Jahresabschluss .

Beschreibe Zahnen Technik mit drei Stichworten.

Johannes: Abwechslungsreiches Aufgabengebiet, coole Kollegen, lockeres Betriebsklima

Danke lieber Johannes!